ZenMate – verschlüsselter Proxy für den Browser

Ländersperren auf YouTube, Grooveshark, Hulu, Netflix…? Ungeschützte öffentliche WLAN-Hotspots? Unverschlüsselte Webseiten? Spionage durch Geheimdienste? Abmahnungen durch versehentliches Anklicken eines Streams?

ZenMate: verschlüsselter Proxy für den Browser

Wer heutzutage im Internet unterwegs ist, der muss sich unter anderem auch Gedanken über die oben angeführten Fragen machen. Geht es nach dem deutschen Unternehmen ZenGuard und ihrer kostenlosen Erweiterung ZenMate für alle gängigen Browser (Google Chrome, das Open Source-Gegenstück Chromium, Firefox und Opera) kann man diesen „Problemen“ etwas gelassener gegenüber stehen. ZenMate fungiert als ein verschlüsselter Proxy-Server für die genannten Browser.

Statt nur die IP-Adresse zu verschleiern, wie es üblicherweise bei Proxies der Fall ist, verschlüsselt ZenMate zusätzlich noch den Internetverkehr des Browsers. Ähnlich, wie VPN-Anbieter den gesamten Internetverkehr bei PCs, Smartphones etc. verschlüsseln und die echte IP verbergen, allerdings explizit nur den Browser mittels dieser Erweiterung.

Wer die Erweiterung installiert hat, der kann sich im Browser mit Hilfe des grünen Icons in der Adressleiste über dessen Funktion versichern.

ZenMate Icon im Browser

 

Serverstandorte:ZenMate Erweiterung im Browser

Klickt man auf das Icon erhält man eine kleine Übersicht über den verwendeten Server.
Apropos verwendete Server, zur Auswahl stehen derzeit 4 kostenlose Standorte:

  • Deutschland
  • Rumänien
  • USA
  • Hong Kong

Die Standorte lassen sich ganz leicht über den „Standort“-Button unten links ändern. Interessanterweise kann man in verschiedenen Tabs auch verschiedene Standorte verwenden. Etwa USA für Hulu in dem einen und Rumänien für ein soziales Netzwerk in einem anderen.

ZenMate Standortauswahl

In der Einführungszeit gewährt ZenMate seinen Nutzern unbegrenztes Datenvolumen. Es scheint bisher keine Volumen- oder Zeit-Einschränkungen für kostenlose Accounts zu geben.

Anonymität und Sicherheit:

ZenMate speichert zudem keine personenbezogenen Daten und argumentiert damit sich an deutsches Recht zu halten. Ob ein Dienst für Anonymität und Sicherheit mit Standort Deutschland für einen selbst geeignet ist, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Leider zeigt die Vergangenheit, dass viele VPN-Anbieter mit deutschem Firmensitz auf gerichtliche Anordnungen hin Nutzerdaten mitgeschnitten und Behörden ausgehändigt haben. Obwohl nur der Internetverkehr im Browser durch die Server von ZenMate läuft, können auch dort Handlungen der Nutzer zu Abmahnungen führen. Der Fall RedTube hat dies in jüngster Vergangenheit bewiesen – auch wenn die Abmahnungen wohl rechtswidrig waren. Ob ZenMate in einem solchen Fall Kundendaten sammelt und aushändigt kann nur die Zukunft zeigen, laut Aussagen von ZenMate können keine Daten herausgegeben werden, wenn es keine gibt. Der Abschnitt

Wir werden die mit Ihrer Einwilligung und/oder aufgrund einer Rechtsgrundlage erhobenen und gespeicherten Daten nicht an Dritte weitergeben. Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen sind wir im Einzelfall jedoch verpflichtet, über Bestandsdaten im Sinne § 14 Telemediengesetz (TMG) Auskunft zu erteilen. Dies gilt auch für Nutzungs- und etwaige Abrechnungsdaten im Sinne von § 15 TMG. Quelle: zenmate.io

lässt darauf schließen, dass doch Daten erhoben und weitergegeben werden.

Für das reine Umgehen von Ländersperren sollte dieser Gedankengang aber nicht relevant sein. Die Idee hinter ZenMate ist hervorragend und ich hoffe wirklich, dass der Dienst in der Zukunft das Versprechen unter keinen Umständen Nutzerdaten anzulegen geben kann – ein Firmensitz im Ausland wäre dabei sicherlich hilfreich . In der Datenschutzerklärung findet man ausführliche Erklärungen.

Kombination von VPN und ZenMate:

Der Dienst kann aber nicht nur für die genannten Gründe nützlich sein. Nutzt man einen VPN-Dienst mit ausländischen Servern, möchte aber bei bestimmten Internetseiten trotzdem eine deutsche IP-Adresse haben, kann dies mit ZenMate realisiert werden. Ein solches Szenario wäre der Login bei Google oder Facebook. Meldet man sich dort öfter mit wechselnden IP-Adressen an wird häufig aus Sicherheitsgründen das Konto deaktiviert. Mit ZenMate meldet man sich erstens mit einer deutschen IP an und verschleiert zusätzlich den (meist sowieso verschlüsselten) Inhalt vor dem VPN-Anbieter. Solange der verwendete VPN-Dienst keine Daten der Nutzer mitschneidet und auch nicht mit Behörden kooperiert verschleiert man auch ZenMate seinen Standort.

Installation:

Wer ZenMate ausprobieren möchte kann die Erweiterung ganz einfach auf der Internetseite zenmate.com zum Webbrowser der Wahl hinzufügen. Nach der Installation im Browser ist keine extra Anmeldung nötig. Ganz unmöglich ist es Webseiten trotzdem noch nicht, die eigene IP-Adresse herauszufinden. Deshalb sollte man zusätzlich auf die Nutzung von Flash verzichten, die DNS-Server des Systems ändern (DNS-Server ändern) und WebRTC deaktivieren:

  • Firefox: about:config in die Adresszeile eintippen und media.peerconnection.enabled auf false setzen
  • Für Chromium/Google Chrome: WebRTC Network Limiter installieren und in den Optionen die letzte wählen.

WebRTC Network Limiter Einstellungen

Fazit:

Selbst nutze ich den Dienst seit vielen Monaten und bin bisher positiv überrascht. Der Support ist schnell, höflich und beantwortet auch „unangenehme“ Fragen. Hin und wieder gibt es kleinere Geschwindigkeitsprobleme bei verschiedenen Servern. Das liegt scheinbar an dem erhöhten Nutzeraufkommen und dem damit einhergehenden Trafficanstieg und laut Webseite wird bereits an einer Lösung gearbeitet. Wer jedoch die Sicherheit eines „Non logging“ VPN erwartet, der sollte sich im Klaren sein, dass es hier Einschränkungen gibt.

Nachtrag:

Mittlerweile ist ZenMate zusätzlich als VPN-App für Android und VPN-App für iOS verfügbar.

Premium:

Inzwischen gibt es bei ZenMate auch ein Premium Programm, sowohl für die Browsererweiterung, als auch für die mobilen Apps.

Premium Features: Garantierte hohe Downloadgeschwindigkeit, mehr Standorte, Smart Locations (verschiedene Server für bestimmte Internetseiten verwenden), Anti-Malware, Tracking Schutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.